Erste Erfahrungen mit HiDrive von Strato

Seit ein paar Tagen habe ich einen Online Speicher bei Strato. Als Kunde hatte ich Glück mit dem begrenzten Einstiegsangebot. Nun habe ich 20GB Online Speicher und musste nur die Einrichtung zahlen.

Doch auch die aktuellen Aktionspakete lassen sich durchaus sehen. Für monatlich 3,90€ erhält man 100GB Speicher. Bei Bestellungen bis zum 31.03.2010 sind der ersten drei Monate auch noch kostenfrei.

Doch bevor ich noch auf die einzelnen Pakete eingehe, will ich zunächst über die ersten Erfahrungen berichten.

HiDrive einrichten

Ein paar Tage nach der Bestellung erhielt ich eine Mail, dass das HiDrive Paket für mich frei geschaltet ist. Natürlich habe ich den Online Speicher von Strato direkt eingerichtet.

Strato HiDrive Benutzer einrichten

Strato HiDrive Benutzer einrichten

Dies funktionierte gewohnt einfach. Zunächst musste ein User – idealerweise mit Adminrechten – angelegt werden.

Hierbei wird ein Benutzername vergeben und man stellt die Berechtigungen für den User ein. Je nach Paket können mehrere Benutzer verwaltet werden.

Der nächste Schritt ist dann die Einrichtung des Laufwerks auf seinem Rechner. Hierzu kann man in der HiDrive Administration das gewünschte Protokoll eingeben. Je nach Angabe erhält man dann eine Anweisung, wie man das Laufwerk unter seinem Betriebssystem einrichtet.

Als Protokolle stehen u.a. zur Verfügung ftp, rsync, WebDav, SMB und einige mehr. Unter Windows lässt sich der HiDrive Speicher ganz einfach als „Laufwerk“ integrieren und steht damit jederzeit zur Verfügung.

Strato HiDrive - Laufwerk einrichten

Strato HiDrive - Laufwerk einrichten

Meine bisherigen Tests haben gezeigt, dass die Übertragungsgeschwindigkeiten in Ordnung sind. Natürlich ist insbesondere das Hochladen von Dateien auf den Online Speicher auch von der eigenen Internetanbindung abhängig. Hat man viele Daten, die man auf den Speicher bringen möchte, kann man Strato optional auch einen „“send in“ Service nutzen. Herzu erhält man eine Festplatte, die man dann gefüllt mit seinen Daten zurück sendet. Diese wird dann von Strato auf den Speicher geladen.

Daten mit anderen teilen

Wenn man seine Daten mit anderen Teilen will, geht das auch ganz einfach. Man kann Links zu einzelnen Dateien erstellen. Diesen Link kann man dann seinen Freunden zusenden, so dass sie damit Zugriff auf die Daten bekommen. Interessant ist, dass man bei dem Link angeben kann, wie oft dieser benutzt werden darf und wie lange er gültig ist.

Strato HiDrive - Protokolle

Strato HiDrive - Protokolle

Damit kann man den Zugriff auf seine Dateien einschränken. Ab dem Paket Media 500 kann man auch mehrere User einrichten und ihnen eigene Verzeichnisse zuordnen. Damit kann man dann einzelnen Personen längerfristigen Zugriff auf seine Dateien gewähren.

Datenzugriff von Überall

Natürlich hat man auch vom Internet aus Zugriff auf seine Dateien. Über einen Dateimanager gelangt man von überall auf seine Daten.

Auch mit dem iPhone kann man an seine Daten auf dem Online Speicher gelangen. Hierzu kann man zum Beispiel das App ezShare verwenden.

Auf den FAQ-Seiten von Strato wird genau erläutert, wie man das App für den Zugriff einrichtet.

Backup Control

Zusätzlich lassen sich die Daten auf dem Online Speicher auch noch über die Funktion „Backup Control“ sichern. Hierbei wird in definierbaren Intervallen einen Abbild der gewünschten Verzeichnisse gesichert. Nach einer bestimmten Zeit werden die ältesten Abbilder automatisch gelöscht.

Strato HiDrive - Dateien teilen

Strato HiDrive - Dateien teilen

Ich werde den Online Speicher wahrscheinlich in erster Linie als Speicherort für Sicherungsdateien verwenden. Damit kann ich meine Daten nochmals zusätzlich sichern und muss keine Angst haben, dass meine lokale Sicherungsplatte einmal den Geist aufgibt.

Auch der hoffentlich schlimmste Fall eines Einbruchs oder eines Feuers wäre mit dem Online Speicher abgesichert.

Fazit und Übersicht über die Pakete von Strato

Einige werden sich wahrscheinlich Fragen, warum man für einen solchen Online Speicher mindestens 3,90€ im Monat zahlen soll. Es gibt doch auch kostenlose Alternativen, wie zum Beispiel Dropbox. Das ist nur zum Teil richtig. Meist bieten die kostenlosen Angebote nur einen begrenzten Speicherbereich von ein paar GB.

Außerdem fehlt die eine oder andere Funktion und auch die Vielfalt an Protokollen, die das HiDrive Angebot von Strato bietet. Persönlich nutze ich auch Dropbox, würde aber ungern wichtige Daten bei diesem Dienst speichern wollen.

Strato HiDrive - Backup Control

Strato HiDrive - Backup Control

So, kommen wir noch kurz zu den Angeboten von Strato. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten. Da wäre zunächst die Variante für Privatpersonen. Diese nennt sich HiDrive Media und beginnt bei 100GB und 3,90€ pro Monat. In der Media Variante kann man Speicher in der Größenordnung bis zu 2.000 GB bestellen. Dieser kostet dann 29,90€ im Monat.

Die zweite Variante ist die Profiversion HiDrive Pro. Bei dem Mindestspeicher von 1.000 GB kostet dieses Paket 39,90€ im Monat. Der Speicher kann bis auf 5.000 GB aufgerüstet werden und kostet dann 149,-€ im Monat.

Das Pro Paket enthält noch weitere Protokolle und es können bis zu 120 User verwaltet werden. So können Accounts zum Beispiel mit SSH Public Keys versehen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, u.a. mittels SCP, SSHFS und SFTP auf die Daten zuzugreifen.

[ad#Strato HiDrive]

27 comments

  1. Zwei kleine Korrekturen:

    1.) HiDrive Media 5.000 kostet laut strato.de 149,- EUR

    2.) Wenn man große Datenmengen hat, schickt man das nicht per DVD ein, sondern bestellt von Strato den Service „send in“ – kostet einmalig 30,- EUR, man bekommt eine Festplatte zugeschickt, spielt alle seine Daten drauf und schickt sie an Strato zurück. Dann spielt Strato die Daten für dich auf’s HiDrive.

    Davon ab find ich’s auch ne praktische Sache! Bei den meisten anderen (dropbox usw) muss man Software installieren, was hier komplett wegfällt. Und ich kann direkt einen TrueCrypt Container auf das HiDrive packen und dann einbinden – das ist echt super!

  2. Gedanken Blogger

    Danke für den Hinweis. Beim Preis habe ich mich tatsächlich vertippt. Das mit dem „send in“-Service war mir nicht ganz klar. Ich habe es direkt mal bei mir im Text geändert.

  3. HiDrive-Nutzer

    Hallo,

    bin auch seit kurzem zufriedener HiDrive-Nutzer. Die verschiedenen Zugriffsprotokolle sind einfach klasse.

    Eines darf man überhaupt nicht unterschätzen: Die Strato-Server stehen in Deutschland und unterliegen dem deutschen Datenschutz! Die meisten kostenlosen Anbieter von Online-Festplatten kommen aus den USA. Strato wird zudem für seine Sicherheit regelmäßig vom TÜV zertifiziert.

    Da zahle ich lieber etwas und weiß meine Daten in sicheren Händen!

    Gruß
    Crypty

  4. Hmm, stimmt, darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht.

    Der Punkt mit dem Datenschutz ist ja echt mittlerweile so ne Sache. Das ist in der Tat durchaus ein ordentlicher Pluspunkt, der für die Entscheidung pro Strato zählt!

  5. Hallo miteinander,
    das mit dem Truecrypt-Container habe ich auch probiert. Wenn ich einen Mini-Container (1MB) nehme gelingt mir das. Bei einem Container von 100MB kommt unter Ubuntu immer noch die Nachricht … wir nach … kopiert.
    In welcher Größe habt Ihr Container auf hiDrive gelegt?
    Gruß
    4flow

  6. Ich hab mal nen TrueCrypt mit 4 GB angelegt – also lokal und dann zu HiDrive hochgeschoben. Das war okay.

    HiDrive als Laufwerk oder Mount einbinden und dann direkt darauf nen Container erstellen klappt bei mir nicht wegen geringer Bandbreite… Hab leider nur 600kbit/s Upstream, das ist einfach zu wenig. :o( Will VDSL!!

  7. HiDrive-Nutzer

    Hier noch ein kleiner Tipp für alle, denen das Hoch- und Herunterladen von TrueCrypt-Containern zu lange dauert:

    AxCrypt (http://www.axantum.com/AxCrypt/Default.html) verschlüsselt einzelne Dateien und zwar transparent. Öffnet man also eine auf HiDrive abgelegte verschlüsselte Datei per WebDAV, kann man die Datei ganz normal bearbeiten und nach dem Schließen der Datei wird automatisch die verschlüsselte Datei wieder hochgeladen. Und AxCrypt komprimiert auch noch die Dateien – ideal.

  8. Ich finde nicht, dass die deutschen Datenschutzgesetze ein großer Pluspunkt sind. Ich möchte eine Online-Festplatte, bei der es einfach egal ist, welchem Gesetz sie unterliegt, weil die Daten sicher sind. Insofern stört mich am HiDrive, dass keine Verschlüsselung vor der Übertragung möglich ist (sofern man das nicht irgendwie selber baut). JungleDisk und DropBox können das, bei JungleDisk ist die Verschlüsselugs-Software sogar offengelegt. AxCrypt ist zwar eine schöne Lösung, aber eben auch nur für Windows verfügbar. Und die Verwendung von TrueCrypt-Containern scheint mir auch nicht die optimale Lösung zu sein.
    Dem grundsätzlichen client-seitigen Verschlüsseln steht natürlich die Möglichkeit zur Freigabe entgegen. Bei DropBox geht das, glaube ich – vermutlich werden die freigegebenen Dateien dann unverschlüsselt irgendwohin kopiert.

  9. HiDrive-Nutzer

    Ich habe mir vor längerer Zeit auch verschiedene Online-Backup-Dienste angesehen, die eine Verschlüsselung der Daten vor der Übertragung anbieten. Wichtig war mir vor allem, dass man einen eigenen Verschlüsselungs-Key verwenden kann. Letztlich muss man dem Anbieter aber trotz vorhandener Verschlüsselung sehr viel Vertrauen entgegenbringen. Denn woher weiß man, ob der eigene Verschlüsselungskey tatsächlich nur lokal abgelegt bleibt und nicht heimlich zum Anbieter übertragen wird bzw. ob die Verschlüsselungstechnik überhaupt richtig implementiert ist – wenn es sich nicht gerade um Open-Source-Software handelt.

  10. Ich war auch sehr lange auf der Suche nach einer Online-Festplatte um mir meine Daten „feuersicher“ außerhalb der eigenen Wohnung sichern zu können.
    DropBox ist da schon eine feine Sache. HDrive habe ich nun auch aus der 0Euro-Aktion.
    Letzlich ist es aber wirkliche eine Vertrauenssache seine Daten da einfach so abzulegen.
    Darum habe ich mir einen eigenen Server gemietet und mit der OpenSource-Software iFolder von Novell eine eigene Online-Festplatte gebaut. Bis auf die undelete-Funktion ist der Umfang mit der Dropbox vergleichbar. bzw. teilweise noch besser. Man hat eine unlimitierte Benutzerverwaltung die sogar mit LDAP in bestehende Benutzerverwaltungen eigebunden werden kann.

    Der größte Vorteil aber: Die Daten liegen auf dem eigenen Server und dazu noch „verschlüsselt!“.

    Ich denke es wird sich bei den Online-Festplatten noch einiges tun. Letzlich liegen die Daten aber bei einer unbekannten Person. Außer Truecrypt wällt mir da leider nicht viel zu ein 🙂

    m2c
    Pitchy

  11. Gedanken Blogger

    Wo meine seine Daten sichert, insbesondere im Internet, sollte man natürlich immer gut überlegen. Daher nutze ich für solche Zwecke auch am liebsten deutsche Firmen mit entsprechendem Namen. Das mit dem Server ist natürlich auch eine Alternative, dürfte aber nur für die Datensicherung ein wenig teuer und überdimensioniert sein. Und wenn es kein vertrauenswürdiger Hoster ist, würde auch hier theoretisch die Gefahr des Datenmissbrauchs bestehen. Glaube ich aber nicht wirklich, da eventuell bekannt werdende Fälle dem Geschäft nur schaden würden.

  12. Ich habe mir das Packet HiDrive mit 100GB gebucht. Was ich schade finde ist, dass ein automatisches Backup nicht möglich ist, erst in den nächst höheren Packeten wenn ich recht informiert bin.

  13. Gedanken Blogger

    Eigentlich gehe ich davon aus, dass alle Pakete die Backupfunktion haben. Hierzu musst du dich bei Strato anmelden und in die Einstellungen von HiDrive gehen. Von dort aus kann man die Funktion „Backup Control“ aufrufen. Dann kann man einen Ordner angeben, der gesichert werden soll (bei mir kann ich allerdings nur „root“ angeben).

    Nun kann man einen Zeitplan anlegen. Einfach den gewünschten Zeitplan auswählen und auf „ändern“ klicken. Oder man kann ein manuelles Backup anlegen („Jetzt Backup Version anlegen“).

    Das war es auch schon.

  14. Ich kann diese Funktion aufrufen. So wie ich das verstehe, gehe ich davon aus, dass dieses Backup, lediglich von Dateien gemacht werden kann, welche sich schon auf dem Server befinden. Mir ginge es darum, dass Strato einen Ordner auf meinen PC überprüft/überwacht und evtl. neue Dateien inkrementell sichert.

  15. @Chris: Richtig, genau dafür ist HiDrive gedacht, als reiner Backup-Speicher – für nicht’s anderes.

    Du könntest allerdings zu einer Backup-Software greifen (für Windows) der du als Ziel halt das als Laufwerk eingebundene HiDrive unterschiebst. Hier nutze ich z. B. OopsBackup (derzeit in der Testversion, bin noch nicht sicher, ob ich das kaufen soll…)

    Hast du Linux zur Verfügung geht’s z. B. ganz einfach mit einem kleinen Skript, welches sich dann der rsync-Funktionen bedient. So nutze ich das auch bei mir auf dem Server, um regelmäßig Backups anzulegen.

  16. @Pitchy -> Die iFolder-Geschichte interessiert mich sehr. Gibt es hierfür eine genaue Anleitung wie man solch einen Server einrichtet? Am liebsten wäre mir eine Ubuntu-Server-Variante. Sprich – Server steht bei meinem Dad im Keller und ich kann meine Dateien komfortabel dort ablegen.

  17. gewerbeauskunft-zentrale

    Danke für den Beitrag, haben uns auch schon überlegt HiDrive für unser Unternehmen zu nutzen, hat uns einen Schritt weitergebracht!

  18. Vielen Dank für den Beitrag. Habe mir auch schon überlegt, den Strato HiDrive Service zu nutzen, mir war allerdings die Funktion nicht ganz klar. Dieser Beitrag hat mir einige Dinge sehr gut erklärt. Vielen Dank!

  19. Ich habe auch die 20GB-HiDrive-Version, die ich zum Datentransfer zu Kunden und Druckereien nutzen will, und bin sehr unzufrieden: Meine Links haben nur 2 Tage Gültigkeit, mehr Tage kann ich nicht einstellen – liegt das an der kostenlosen Version für „gute Kunden“? In 50% der Fälle melden die Adressaten von Download-Links zurück, daß entweder der Link nicht funktioniert oder aber die Datei selbst kaputt ist.

  20. Gedanken Blogger

    Interessanter Hinweis. Werde ich auch mal testen und sehen, ob ich ähnliche Probleme habe.

  21. @Ronnenberg

    Die Gültigkeit der Freigabelinks sowie die Anzahl der möglichen Downloads variiert je nach bestelltem Paket. Je größer das Paket, desto länger gültig/mehr Downloads. Kannste dir auf der strato-page ansehen.

    Das 20er Paket ist wohl halt nur für den Einstieg. Sieht man auch daran, dass es nur einen Account hat. So richtig interessant wird’s eigentlich erst ab der 9,90€ Variante (500 GB) – weshalb ich auch dieses nutze…

  22. Wir haben gerade das HiDrive nach 14 Tagen wieder gekündigt. Sehr instabile Verbindung. Webinterface und insbesondere die mitgelieferte Software sind extrem buggy. Mail Support total überfordert (nach zwei Wochen keine Antwort).

  23. Wir benutzen es inzwischen überhaupt nicht mehr, Uploads oder Links nach wie vor meist fehlerhaft, darüber ärgern sich natürlich die Kunden und anderen Geschäftspartner – und damit ist es unbrauchbar bis geschäftsschädigend.

    Außerdem ist der „Support“ lachhaft, weil nicht stattfindend – wie stets bei Strato.

    Wenn schon die kleine Startversion nicht funktioniert, wie sollte ich dann wohl bereit sein, in ein größeres Paket technisches Vertrauen zu setzen und dafür zu bezahlen? Ich verstehe die Strategie von Strato an dieser Stelle auch nicht… Egal.

  24. Ich habe jetzt mal CloudSafe (https://secure.cloudsafe.com/) ausprobiert. WebDAV-Anbindung funtkioniert gut, kostenlosen Client gibt es auch. 1GB ist frei, das reicht bei mir für die wichtigsten Dokumente. Und ich kann meine Daten per Zugangscode freigeben, das hat dann was von Geheimdienst. Leider ist deren Verschlüsselung serverseitig implementiert. Aber ich werde jetzt auch mal das AXCrypt ausprobieren, danke für den Tipp!

  25. Hallo,

    wollte mal auf einen Syncdienst wie die Dropbox hinweisen, aber mit Serverstandort Deutschland (München). Safesync von Trendmicro hat eine für mich bessere Oberfläche und einige Features mehr, wie z.B. verschiedene Ordner können in die Syncronisation eingeschlossen werden. Natürlich gibt es auch eine Versionierung der Daten, Freigabelink auf Zeit, eine App, usw. sogar deutscher Support 🙂
    Dabei sind 2GB Gratis, nach einer Einführungstour nochmal 500MB und wenn ihr mein Link https://dc1.safesync.com/j/fnNwxd zum Anmelden benutzt habe ich auch was davon 😉 Einladungen sind bis 8GB zusätzlich möglich!
    Ich als Dropboxfan, habe es nicht bereut.
    Auch Nachteile gibts, für mich nur einer: Keine Ordnerpaarung mit anderen.
    Hinweis: Mit Boxcryptor habe ich keine Probleme gehabt.

  26. Hallo zusammen,

    der Bericht ist toll gemacht. Ich nutze seit 1 Jahr die Dropbox und seit kurzem habe ich einen kleinen Webspace bei Strato. Da ich meine Dateien auch online sichern will habe ich mir passend zum IFA Angebot den 100 GB HiDrive Speicher geholt. Bin Top zufrieden, gerade was die ganzen Protokolle betrifft. Serverstandort Deutschland ist echt empfehlenswert.

    Nur suche ich nun nach einem Weg die Dateien aus der Dropbbox zu Strato zu verschieben.. bei einer 3 Mbit/s Leitung dauert das leider etwas… jemand eine Idee?

    Gruss Lars

  27. Gedanken Blogger

    Ob es eine andere Möglichkeit gibt, als die Daten über den PC hochzuladen, kann ich nicht sagen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

x

Check Also

Erste Erfahrungen mit dem selbstgebauten Heizkörperlüfter

In meinem letzten Beitrag habe ich erläutert, wie ich einen Heizungslüfter mit PC-Lüftern selbst gebaut ...