Rdio – Neuer Musik Streaming Dienst startet in Deutschland

In der letzten Zeit schießen die Musik-Streamingdienste wie Pilze aus dem Boden. Nun ist mit Rdio wieder ein entsprechender Vertreter in Deutschland verfügbar.

Das Angebot von Rdio erinnert sehr an Simfy. Allerdings bietet Rdio keine Option, die Musik komplett kostenfrei zu hören, wie dies z.B. bei Simfy – mit Werbeunterbrechungen und zeitlicher Begrenzung – möglich ist.

Aktuell werden zwei Abo-Varianten angeboten. Für 4,99€ pro Monat kann man die Musik aus einer Auswahl von derzeit ca. 12 Millionen Songs über einen Browser streamen. Rdio bietet für Windows und Mac auch einen Desktop Player an. Für einen monatlichen Betrag von 9,99€ kann man die Musik auch mobil hören und diese auch offline auf den mobilen Geräten verfügbar machen.

Unterstützt werden iOS, Android, Windows Phone 7 und BlackBerry Geräte. Interessant dürfte auch die Einbindung in die Media Player von Sonos sein. Wer seine Musiksammlung bisher mittels iTunes verwaltet hat, kann diese auch in Rdio integrieren.

Rdio Musikstreaming - (Quelle: Pressebereich rdio.com)

Natürlich bietet auch Rdio zusätzliche Funktionen. Denn durch die vielen Wettbewerber, zu meist identischen Konditionen, muss man ja einige Unterscheidungsmerkmale haben. So kann man bei Rdio auch sogenannte kollaborative Playlisten erstellen. Diese Listen können von Followern oder von allen Usern geändert und genutzt werden. Eine Anbindung an Facebook und Twitter sowie Last.fm ist auch vorhanden.

Als weitere Features bietet Rdio neben Playlists oder „Collections“ (Favoriten) auch die Möglichkeit eine „Warteschlange“ zu definieren. Hier kann man einfach bestimmte Songs oder Alben einsortieren. Immer dann, wenn die aktuell ausgewählten Songs, Alben oder Playlisten zu Ende sind, wird auf diese Warteschlange zurück gegriffen.

Wie bei anderen Diensten meist auch üblich, werden auch sogenannte „Stationen“ angeboten. Hier kann man sich Musik quasi wie bei einer Radio Station anhören. So wählt man zum Beispiel einen Interpreten aus und bekommt Musik von seinen diversen Alben, von ähnlicher Musik anderer Interpreten.

Möchte man den neuen Dienst Rdio einmal ausprobieren, kann man das 7 Tage Probe-Abo nutzen. Dann könnte man mal prüfen, ob die gewünschten Songs von dem Dienst angeboten werden. In der Testphase kann man auch die Integration mit den Sonos-Systemen ausprobieren.

[ad#audible]

One comment

  1. Hey Jürgen,

    toller interessanter Beitrag. Danke für das Teilen.
    Ich nutze zur Zeit Spotify (4,99€/Monat) und bin recht zufrieden damit.

    Da ich auch Playlisten in meinem Blog veröffentliche brauche ich natürlich einen Anbieter der eine sehr große Musikauswahl hat und zuverlässig ist. Das ist Spotify bis jetzt.

    Damit ich umsteige müsste der neue Anbieter schon was ganz Tolles für mich Attraktiveres anbieten.

    Liebe Grüße
    Dana
    http://danalovesfashionandmusic.blogspot.de/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

Allnet Flat 728x090
x

Check Also

Google Chromecast im Kurztest – Erste Erfahrungen mit dem Streaming Stick

Seit drei Tagen bin ich nun auch im Besitz des Chromecast Sticks von Google. Nachdem ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen