Einmal WordPress 2.9 und zurück nach 2.7

Eigentlich hatte ich mir für heute vorgenommen, endlich ein Update auf das neueste WordPress Release durchzuführen. Nun bin ich aber wieder auf WordPress 2.7 und das Update hat mir quasi den ganzen Sonntag versaut.

Zunächst hatte ich versucht, das automatische Update durchzuführen. Leider funktionierte das bei mir nicht. Also sollte es wieder ein manuelles Update werden. Eigentlich kein großes Problem. Das komplette WordPress Verzeichnis habe ich mir auf meinem Rechner als Sicherung herunter geladen. Von der Datenbank hatte ich ein Update gemacht und dann alle Dateien (bis auf das „wp-content“ Verzeichnis und die Datei wp-config.php) gelöscht. Zuvor hatte ich noch alle Plugins deaktiviert.

Das bereits herunter geladene WordPress ZIP-File hatte ich auf meinem Rechner entpackt und per FTP auf den Webserver geladen. Nachdem alle Dateien auf dem Server gelandet waren, habe ich meinen Blog aufgerufen und das Upgrade-Script laufen lassen. Die Datenbank war nun auch auf dem neuesten Stand.

Als ich nun versucht hatte, alle Plugins wieder zu aktivieren, kamen die ersten Probleme. Nachdem ich bereits eine Reihe Plugins wieder aktiviert hatte, verschwand auf einmal die Liste mit den Plugins. Es war nur noch die Überschrift der Plugin-Seite zu sehen.

Eine halbe Ewigkeit habe ich verschiedene Konfigurationen getestet. Plugins wieder gelöscht, dafür andere installiert, updates durchgeführt usw. Ein Ergebnis hat es nicht wirklich gebracht. Immer wieder gab es eine Konstellation, in der die Plugins nicht mehr angezeigt wurden. Auch mein Dashboard schien darunter zu leiden. Teilweise war es komplett leer.

So schnell wollte ich aber noch nicht aufgeben und habe einige Debugmeldungen in die Pluginscripte eingebaut. Den Fehler konnte ich jedoch nicht finden. Meine Laune war mittlerweile auf dem Tiefpunkt angelangt. Als alles nichts half, versuchte ich mit einem Downgrade auf die Version 2.8.6 mein Glück. Dieser Versuch schien zunächst vielversprechend.

Tatsächlich konnte ich wieder eine Reihe von Plugins aktivieren, die zuvor nicht funktioniert haben. Aber irgendwann war dann auch der Punkt erreicht, an dem die Anzeige der Plugin-Liste wieder verschwand. Da ich es nun Leid war, hatte ich mich entschlossen, wieder den ursprünglichen Zustand herzustellen.

Der Downgrade auf die Version 2.7 verlief zum Glück ähnlich einfach, wie der ursprüngliche Upgrade. Als wieder alle Dateien der 2.7er Version auf dem Server waren, ließen sich auch alle Plugins wieder installieren. Ein paar Plugins haben das hin und her leider nicht ganz überstanden. Die Administration meines Plugin für die „Tabs“ in der rechten Spalte funktioniert im Moment nicht. Auch einige Plugins in der Artikelansicht funktionieren nicht. Da die grundsätzliche Anzeige aber nun wieder geht, habe ich im Moment keine Lust mehr, mich heute noch um den Rest noch zu kümmern.

Ich hoffe, dass man nun wenigstens die Artikel wieder lesen kann. Noch nie hatte ich mit einen WordPress Plugin so große Probleme. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es ausschließlich an WordPress liegt. Ich habe die Vermutung, dass auch irgendwelche Servereinstellungen eine Rolle spielen. Interessant ist nämlich auch, dass uch Plugins in der Version 2.7 ohne Problem updaten kann. In der Version 2.8 und 2.9 hat das nicht funktioniert.

Nun wird es sicherlich noch eine Weile dauern, bis ich den nächsten Versuch starte. Beim nächsten Mal werde ich das Update zunächst auf meinem lokalen Rechner austesten. Auch wenn ich damit noch keine Konstellationen ausschließen kann, die den Webserver betreffen.

[ad]

2 comments

  1. Ich nutze WordPress 2.8.4, das ist sowiet ok.

  2. Huhu,
    also 2.9 kann ich momentan nicht empfehlen, das reißt die CPU Last, zumindestens bei mir, extrem hoch
    Jetzt hoffe ich mal, das mein Downgrade auf 2.7.1 so gut läuft wie bei dir

    Immerhin scheint es „klappen zu können“
    Danke
    Markus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

Allnet Flat 728x090
x

Check Also

Eigenes WordPress Theme mit YAML erstellen – Teil 4

Nachdem wir im letzten Teil des Tutorials unsere Designskizze in die YAML-Struktur übertragen hatten, kommt ...