Unser Photovoltaikertrag im April 2022

Nachdem wir einen grandiosen März hatten, hatte ich auf eine Fortsetzung im April gehofft. Das Wetter war zwar insgesamt recht gut aber es wurde „nur“ ein Ertrag erzeugt, der auf Höhe des letzten Jahres lag. Damit konnten wir das Jahresergebnis nicht wirklich verbessern.

Im April gab es dafür einige andere Parameter, die nicht unserem normalen Ablauf entsprachen. Zu Ostern waren wir einerseits häufiger unterwegs, hatten Besuch von meinem Bruder mit einem E-Auto und waren dann auch noch eine Woche in Urlaub. Der Vergleich auf Monatsbasis ist damit immer ein wenig unter solchen Variablen zu betrachten.

Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher, wie viel Einfluß der Saharastaub tatsächlich auf den Ertrag hat. Selbst in den letzten Tagen ist immer wieder etwas herunter gekommen, was sich leider auch an unserem draußen abgestellten eUp! zeigt.

Unsere PV-Anlage im Überblick

Die Gesamtleistung beträgt 9,86 kWp. Wegen einiger Verschattungsprobleme haben wir auf der Ost-Seite 10 Module mit 3,4 kWp und auf der West-Seite 19 Module mit 6,46 kWp installiert. Die Anlage wurde im Oktober 2020 in Betrieb genommen. Die Jahresleistung wurde mit etwa 7.450 kWh angesetzt.

Prognosewerte für April

Bevor wir in die einzelnen Ist-Werte einsteigen, schauen wir uns noch kurz die Prognosewerte aus dem Sunny-Portal und der PVGIS-Simulation an. Für den Monat April lagen die Werte in den beiden Systemen relativ dicht beieinander. Laut dem Sunny-Portal sollten im April etwa 947kWh Strom erzeugt werden. Die PVGIS-Auswertung lag mit 910kWh nur unwesentlich darunter. Das Ist-Ergebnis lag dann mit 921kWh fast in der Mitte dieser Prognosewerte.

Ertragswerte der PV-Anlage im April 2022

Wie bereits erwähnt, war der April in diesem Jahr ähnlich ertragreich, wie im letzten Jahr. Knapp 10kWh fehlten, um das Ergebnis aus dem letzten Jahr zu erreichen. Die Differenz ist ganz klar in der ersten Woche festzustellen. Dort wurden im letzten Jahr um die 40kWh mehr erzeugt. Mittlerweile kann man sich an Stromerträge von über 40kWh pro Tag erfreuen. Dies war an 10 Tagen im April der Fall. An weiteren 20 Tagen wurden mindestens 25kWh pro Tag erreicht. Leider wurde im April noch nicht die 50kWh-Marke erreicht, vielleicht ja auch auf Grund des Saharastaubs.

Der Gesamtertrag im April lag bei 921kWh. Einspeisung und Netzbezug lag in etwa auf dem Niveau des Vorjahres und auch der Verbrauch war nahezu identisch. Das bedeutet im Prinzip, dass wir in den ersten drei Wochen einen etwas höheren Eigenverbrauch gehabt müssen, da wir in der letzten Woche in Urlaub waren. Der Urlaub hat dann auch beim Gesamtstrombedarf dazu geführt, dass die Mehrbelastung durch das Laden der E-Autos nicht wesentlich höher war, als im letzten Jahr. Trotz ca. 30kWh Mehrverbrauch wurden etwa 20kWh weniger aus dem Netz bezogen.

PV-Bilanz im April

Aus dem obigen Diagramm ist abzulesen, dass der 28. April knapp der beste Tag der Aprils war. Schade, dass dieser Tag im Urlaub lag und somit entsprechend viel eingespeist wurde ;-). Der Bestwert lag diesen Monat bei 48kWh. Da es sich um einen Urlaubstag handelt kann man aber mal sehr schön sehen, welchen Grundbedarf wir über den Tag haben. Die Heizung war komplett abgeschaltet, so dass diese eigentlich keinen wesentlichen Einfluß haben sollte.

Bei einer genaueren Sicht auf das Diagramm habe ich interessanterweise festgestellt, dass der Strombedarf tagsüber zeitweise unter dem mittleren Wert von etwa 300Wh liegt. Ich denke, dass die Heizungen für unser Wasserbett ein möglicher Faktor sein können. Durch den Urlaubstag erkennt man auch recht gut, dass die Zeit nach hinten heraus immer länger wird, in der der Grundbedarf durch die PV-Anlage komplett gedeckt werden kann. Letzten Monat lagen wir hier noch bei etwa 18:30 Uhr. Nun reicht es schon, bis knapp nach 20:00 Uhr.

Morgens hat sich hier noch nicht soviel getan, weil Bäume und Sträucher hinter unserem Garten immer grüner werden und damit für eine entsprechende Verschattung sorgen. Das kann man auch sehr schön in der unteren Grafik erkennen. Der Anstieg der Kurve von etwa 6:30 Uhr bis 9:00 Uhr müsste normalerweise deutlich steiler verlaufen.

PV Tagesbilanz vom 28.04. mit dem besten Tageswert im April

Am schlechtesten Tag im April, dem 5. April, wurden nur knapp über 8kWh erzeugt. Wie man an der Grafik leicht erkennt, war dies ausgerechnet ein Tag, an dem auch diverse Großverbraucher laufen mussten. Tatsächlich mussten an dem Tag beide E-Autos geladen werden.

Tagesbilanz mit dem geringsten Ertrag am 5.04.

Die erste Spitze hatte ich aber selbst verursacht, da die Wallbox nicht auf 100% PV-Ertrag eingestellt war. In Summe hätte es aber nichts genutzt, da ich beruflich am nächsten Tag eine längere Fahrt hatte und 100% Akkuladung benötigte. Deshalb auch der hohe Netzbezug an Abend und in der Nacht.

Gerne zeige ich auch immer einen detaillierten Blick auf einen Tag, bei dem die prognosebasierte Steuerung vor größere Herausforderungen gestellt wird. Der Ertrag war mit knapp 29kWh ganz in Ordnung. Die zackige gelbe Linie zeigt jedoch, dass wohl reichlich Wolken durchgezogen sind. An dem Tag sind sollten quasi alle Großverbraucher laufen, die es im Haushalt gibt. Beide E-Autos wurden geladen, Waschmaschine und Trockner sind gelaufen und auch die Spülmaschine konnte nicht warten. Alle Verbraucher wurden dann aber automatisiert vom SMA HomeManager recht gut gesteuert und sorgte für eine Eigenverbrauchsquote von 72%. Ohne Wolken wäre diese sicherlich noch deutlich höher gewesen.

Verbrauchsübersicht vom 03. April

Verbrauch für die E-Autos

In der unteren Grafik erkennt man, dass diesen Monat der Kia eNiro an der Wallbox deutlich häufiger geladen wurde. Über Ostern wurde dann auch der Skoda Enyaq sowohl am 240V Ladegerät sowie an der Wallbox geladen Dafür gab es dann in der letzten Woche keine Ladevorgänge mehr, da wir in Urlaub waren.

E-Auto Ladevorgänge im April

Leider ließen sich die einzelnen Ladevorgänge nicht immer mit dem entsprechenden PV-Ertrag koordinieren. Dies führte dazu, dass die Autarkie diesen Monat leicht niedriger war, was in der nachfolgenden Tabelle abgelesen werden kann.

Autarkie und Selbstverbrauch im April

Übersicht

Das Bild bzw. die Werte von Autarkie und Selbstverbrauch drehen sich nun so langsam. In den Sommermonaten steigt die Autarkie in der Regel immer weiter an, da immer mehr Sonnenenergie den Strombedarf deckt. Dafür sinkt dann der Eigenverbrauch und die Einspeisung steigt. Das sind immer die Momente, an denen einem ein Batteriespeicher in den Sinn kommt. Schaut man sich jedoch die Wintermonate an und die aktuellen Kosten, dann schwindet der Gedanke schnell wieder, obwohl ich als Technikliebhaber schon gerne einen Speicher hätte ;-). Das wäre aber aktuell noch ein zu teures Hobby.

Auf Grund des Urlaubs ist der Eigenverbrauch mit 38% im April recht stark eingebrochen. Die Autarkiequote ist im Vergleich zum Vormonat annähernd gleich geblieben. Hier haben die höheren Verbräuche in den ersten Aprilwochen, die nicht immer in die Sonnenzeit gelegt werden konnten, eine weitere Verbesserung verhindert. Wobei eine Autarkie von knapp 60% nicht ganz so schlecht ist.

PV-Bilanz im April 2022

Optimierungsmaßnahmen

Kommen wir nun wieder zur Darstellung meiner Optimierungsmaßnahmen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs bzw. der Optimierung der Autarkiequote einzelner Verbraucher. Zunächst wieder der Blick auf den Energieverbrauch und das Nutzungsverhalten der Spülmaschine. Bis auf einzelne Ausnahmen – z.B. bei Besuch – funktioniert es immer noch gut, dass diese nur noch tagsüber prognosebasiert läuft. Der Urlaub verfälscht hier natürlich auch ein wenig den Monatsvergleich.

Verbrauchsbilanz Spülmaschine April 2021
Verbrauchsbilanz Spülmaschine April 2022

Aus dem Diagramm für 2022 kann man sehr schön sehen, wie zu Ostern die Spülmaschine etwas häufiger gelaufen ist und vor dem Urlaub der Maschinenlauf wäre normalerweise auch noch nicht nötig gewesen. Das gleicht die ausfallenden Laufzeiten während des Urlaubs schon fast wieder aus. Wichtig ist aber, wie sich der Eigenverbrauch bzw. die Autarkie in Bezug auf die Spülmaschine durch die Nutzungsänderung bzw. die automatisierte Steuerung positiv entwickelt hat.

Optimierung der SpülmaschineVerbrauchAutarkiePV-StromNetz-Strom
April 202124,5kWh54%13,2kWh11,3 kWh
April 202219,7kWh76%15,0kWh2,7 kWh
Optimierung der Spülmaschinennutzung

Eine weitere Optimierung betrifft das Arbeitszimmer und die Nutzung der entsprechenden Geräte, die ich in meinem Bericht im Januar und Februar bereits dargestellt habe. Bei dieser Optimierungsmaßnahme ging es in erster Linie um die Reduzierung des Stromverbrauchs. Da die Steckdosen nicht einfach abgeschaltet werden können, sondern maximal das ein oder andere Gerät in den Schlafmodus geschickt werden kann, gibt es hier natürlich auch keine prognosebasierten Steuerungen. An der schlechteren Autarkie erkennt man allerdings, dass der April 2022 ein klein wenig schlechter war, als 2021. Ein weiterer Teil der Verschlechterung liegt aber auch daran, dass der Stromverbrauch während der PV-Erzeugung im Verhältnis zum Stromverbrauch außerhalb dieser Zeit, niedriger ist als im Vorjahr. Insgesamt lässt sich feststellen, dass der Netzbezug leicht zurück gegangen ist.

Verbrauchsoptimierung ArbeitszimmerVerbrauchAutarkiePV-StromNetz-Strom
Steckdosenleiste 1
April 202123,3kWh54%12,6kWh10,7kWh
April 202219,2kWh47%9,0kWh 10,2kWh
Steckdosenleiste 2
April 202144,7kWh62%27,7kWh17,0kWh
April 202228,8kWh57%16,4kWh12,4kWh
Gesamt April 202168,0kWh59%40,3kWh27,7kWh
Gesamt April 202248,0kWh53%25,4kWh22,6kWh
Verbrauchsoptimierung im Arbeitszimmer

Im letzten Monatsbericht hatte ich ja erstmals über die Optimierung eines Kühlschranks im Wohnzimmer berichtet, der nur für Getränke genutzt wird. Hier musste ich die Ausschaltzeiten ein wenig reduzieren. An einem Tag ist der Schalter morgens nicht angegangen, was zu einem kleinen „Unfall“ im Gefrierfach führte. Meine Frau war nicht amüsiert und hatte auf diese Weise das erste Mal von diesem Experiment erfahren. Für sie erklärte sich dann auch der Umstand, dass insgesamt mit dem Gefrierfach in letzter Zeit nicht stimmte. Nach der Reduzierung der Ausschaltzeit gab es bisher noch keine Beschwerden. Mal sehen, wie lange es dieses Mal gut geht oder ob es keine größeren Auswirkungen hat. In meine Haussteuerung habe ich dann aber direkt mal eine kleine Sicherung eingebaut, damit der Schalter tatsächlich angeht oder ich informiert werde.

Optimierung der KühlschrankVerbrauchAutarkiePV-StromNetz-Strom
April 202112,2kWh48%5,9kWh6,3 kWh
April 20229,1kWh76%6,9kWh2,2kWh
Optimierung der Kühlschranklaufzeit

Da die Panne erst zu Ostern passiert ist, macht sich die Änderung noch nicht wirklich bemerkbar. Mal schauen, wie die nächsten beiden Monate aussehen, ob sich das wirklich lohnt. Im April hat der Kühlschrank jedenfalls noch recht wenig Netzbezug gehabt.

Zusammenfassung / Statistik

Wie gewohnt, gibt es nun wieder die Zusammenfassung der Werte in einer Übersicht für den Monat April und die kumulierten Jahreswerte sowie dem Vergleich zum Vorjahr. Der reine Hausverbrauch, also ohne E-Autos, konnte gegenüber dem Vorjahr weiter reduziert werden. Leider gab es durch den relativ schlechten April keine Steigerung beim Gesamtertrag.

PV-Bilanz 2022April 2022Jahr 2022April 2021Jahr 2021Abw. MonatAbw. Jahr
Gesamtverbrauch597kWh2.240kWh563kWh2.592kWh+ 34kWh-352kWh
Hausverbrauch399kWh1.753kWh473kWh1.952kWh– 84kWh-199kWh
PV-Erzeugung921kWh2.107kWh933kWh2.064kWh-12kWh+43kWh
Selbstverbrauch349kWh987kWh342kWh991kWh+7kWh-4kWh
Netzbezug248kWh1.253kWh221kWh1.600kWh+27kWh-353kWh
Einspeisung572kWh1.120kWh591kWh1.072kWh-19kWh+48kWh
Autarkie59%44%61%38% – 2%-Punkte+ 6%-Punkte
Selbstverbrauch-Anteil38%47%37%48%+ 1%- Punkt– 1%- Punkt
Wallbox109kWh212kWh10kWh436kWh+ 99kWh-224kWh
Autarkie Wallbox65%79%91%33%– 26% – Punkte+ 46% – Punkte
ICCB-Ladegerät89kWh275kWh80kWh204kWh+9kWh+71kWh
Autarkie ICCB81%76%97%89%– 16% -Punkte– 13% – Punkte
E-Autos Gesamt198kWh487kWh90kWh640kWh+108kWh-153kWh
Autarkie E-Autos72%77%96%51%– 24% -Punkte+ 26% -Punkte
Statistik meiner PV-Anlage (Werte für April 2022 und Vergleich 2021)

Auch im April wurde der höhere Gesamtverbrauch durch das Laden der E-Autos verursacht. Insbesondere die stärkere Nutzung der Wallbox hat hier das Monatsergebnis beeinflußt. Dafür liegt der Hausverbrauch aufs Jahr gesehen mittlerweile etwa 14% niedriger, als im Vorjahr. Sehr schön ist grundsätzlich, dass trotz niedrigerem Gesamtverbrauch die Höhe des selbstgenutzten Stroms quasi gleichgeblieben ist. Damit entspricht die Verbrauchseinsparung quasi komplett einer Einsparung beim Netzbezug. Bisher hätte ich damit etwa 116,-€ in den ersten 4 Monaten eingespart.

Übrigens habe ich die Tabelle jetzt um die Werte Hausverbrauch, Netzbezug, Einspeisung und die Summe der E-Autos ergänzt. So lassen sich die wichtigsten Kennzahlen und deren Veränderungen direkt ablesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

x

Check Also

Projekt Wärmepumpe – Erste Erkenntnisse zu Effizienzkennzahlen

Wie ich bereits berichtet habe, überlege ich, unsere Gasheizung gegen eine Wärmepumpe auszutauschen. Im ersten ...