txtr Reader – elektronisches Lesegerät mit umfangreichen Funktionen

Auf der Buchmesse wird gerade der neue txtr Reader vorgestellt. Ein weiteres Gerät, um elektronisch Bücher lesen zu können. Den txtr Reader hatte ich bereits im August schon einmal kurz vorgestellt. Nun sind ein paar weitere Details bekannt geworden.

Ab 1. Dezember kann man das Gerät bei txtr zum Preis von 319,- € bestellen. Also gerade richtig für das Weihnachtsgeschäft. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Gerät durchaus zahlreiche Abnehmer finden wird. Meiner Meinung nach bietet es einige Vorteile gegenüber den anderen Lesegeräten, die im Moment angeboten werden.

Die Technik ist bei allen Geräten ähnlich. Auch der txtr Reader arbeitet mit dem eInk-Verfahren, welches das Lesen in fast allen Situationen angenehm machen soll.

Txtr Reader (Quelle: Pressemappe von Txtr)

Txtr Reader (Quelle: Pressemappe von Txtr)

Er verfügt über ein 6“-Display mit einer Auflösung von 600×800 Pixeln. Mit seinen 15x13cm hat er in etwa die Größe von Taschenbüchern und auch das Gewicht von 300g entspricht dem von durchschnittlichen Taschenbüchern. Betrieben wird der txtr Reader von einem Linux Betriebssystem und verfügt über 64MB Speicher.

Die Bücher werden auf einer 8GB SD-Karte gespeichert, die mit zum Lieferumfang gehört. Eingebaut ist auch ein 3D-Beschleunigungssensor. Der Sensor erkennt, ob das Gerät horizontal oder vertikal gehalten wird und richtet das Bild entsprechend aus.

Geladen wird die Lithium-Ionen Batterie per USB. Über USB oder WLAN kann auch die Verbindung zum PC aufgebaut werden. Darüber hinaus ist eine Mobilfunkkarte eingebaut, so dass man Bücher online kaufen oder Dateien mit txtr.com synchronisieren kann.

Die Community txtr.com ist übrigens eine der interessanten Zusatzfunktionen. Der Reader ist vollständig mit dieser Internet Plattform integriert. Als Mitglied von txtr.com kann man eigene Dokumente hoch laden und diese frei zugänglich machen oder in einem privaten Bereich ablegen.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, zum Beispiel Internetseiten bzw. Teile davon in txtr.com zu speichern. Auch mit einem iPhone App kann man auf txtr.com und die abgelegten Dokumente zugreifen. Den Dienst kann man natürlich auch ohne den Reader nutzen.

Sony Sponsors The Guardian Hay Festival 2009

Besonders interessant finde ich, dass es sowohl für txtr.com als auch für den reader offene API Schnittstellen geben soll. Damit wird es Drittanbietern möglich, zusätzliche Anwendungen für den Reader zu schreiben. Denkbar wäre zum Beispiel ein Browser oder ein E-Mail Client. Damit würde der Reader zu einem kleinen Internet PC.

Da auch eine Mobilfunkverbindung zur Verfügung steht, könnte man sogar an die Integration z.B. von Skype denken oder einem Chatprogramm, einem Twitter Client usw. Auch spezielle Anwendungen für den Zugriff auf Online Communities wären denkbar.

Vielleicht gehören diese Ideen ja zu den Infos, die man bisher noch nicht bekannt geben wollte. Auch genauere Infos zu der konkreten Nutzung des integrierten Mobilfunktarifs fehlen noch. So soll wohl der Zugriff auf den Store und der Download von Dokumenten über das txtr Net kostenfrei sein. Die Synchronisation von Texten, Publikationen und Büchern zwischen der txtr Plattform und dem Lesegerät sind aber kostenpflichtig. Hier gibt es ein drei-monatiges Abo zum Preis von 14,99€ pro Monat und ein 12-monatiges Abo zum Preis von 11,99€ pro Monat.

Ob mit diesen Monatspreisen quasi auch eine Datenflatrate verbunden ist, mit der man zum Beispiel ins Internet gehen kann, steht aktuell nicht fest.

Meiner Meinung nach bietet der txtr Reader, insbesondere mit den möglichen Zusatzfunktionen und den offenen Schnittstellen, bisher die interessanteste Alternative unter allen Lesegeräten. 319,-€ sind zwar ein happiger Preis. Bei entsprechender Verbreitung und weiter wachsender Konkurrenz dürfte der sich aber sicherlich auch noch nach unten bewegen.

Hoffentlich gibt es dann demnächst auch aktuelle Bücher zum Preis von entsprechenden Taschenbüchern. Dann habe ich wieder einmal ein nettes Geschenk für meine Frau.

[ad#audible]

3 comments

  1. ce elektrotechnik

    Hallo,
    zuerst bedanke ich mich für interessanter Artikel!
    Ich versuche jetzt für mich ein Reader zu wählen und weis nicht welches besser ist. Es gibt von Amazon, Sony, Apple, usw.
    Könnten Sie bitte sagen, ist txtr Reader besser als z.B. Kindle und warum? Und gibt es für txtr Reader ein Licht?
    Vielen Dank im Voraus!

  2. Gedanken Blogger

    Die Auswahl von Readern ist in der Tat nicht mehr so einfach. Jedoch würde ich grundsätzlich zu dem Kindle, dem Sony oder dem Kobo Reader raten. Diese Reader arbeiten mit der eInk Technologie und können damit auch gut bei Sonneneinstrahlung gelesen werden. Statt sich einen der anderen Reader anzuschaffen, würde ich persönlich überlegen ein Tablet PC (Android oder iOs) zu nutzen. Hier bekommt man noch wesentlich mehr Funktionen und Apps dazu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

x

Check Also

Erstinstallation meines Schwebestativ ultraLUUV Action

Bekannterweise beteilige ich mich ja gerne an diversen Crowdfunding Projekten. So auch bei dem Schwebestativ ...