Den Gaszähler smart machen und Gasverbrauch auswerten

Durch die Installation der PV-Anlage und dem damit verbundenen Home Manager von SMA kann ich mittlerweile alle gewünschten Auswertungen und Analysen zu unserem Stromverbrauch machen. Unsere Buderus Heizungsanlage habe ich seit einiger Zeit auch ausgewertet und habe erste Schritte mit einer Grafana Auswertung übernommen. Was bisher aber noch nicht in meine FHEM Haussteuerung eingebunden werden konnte, war der analoge Gaszähler.

Bisher habe ich wöchentlich den Gaszähler abgelesen und in einer Tabelle die entsprechenden Verbräuche erfasst. Diese habe ich dann in einer einfachen Grafik dargestellt. So konnte ich u.a. meine Bemühungen, die Heizungsanlage zu optimieren, mit einfachen Mitteln analysieren.

Durch einen Hinweis eines Kollegen bin ich dann auf ein neues Produkt, welches sich im Betastadium befindet, aufmerksam geworden. Der Gaszähler von Footprint Zero liest den analogen Gaszähler aus und speichert die entsprechenden Daten, so dass man diese analysieren und im Detail verfolgen kann.

Impulszähler und Controller von Footprint Zero

Gaszähler smart machen mit Footprint Zero

Bei dem Produkt handelt es sich um einen Impulszähler, der die magnetischen Impulse eines Gaszählers identifiziert und einen Controller für die Weiterverarbeitung der Daten. Die Impulszähler gibt es für verschiedene Gaszähler und auf der Webseite kann man den jeweils passenden Zähler ermitteln.

Impulszähler am Gaszähler angebracht

Mit seinem Smartphone verbindet man sich dann über WLAN mit dem Controller und kann dann die Bedienung als Webseite aufrufen. Damit man den Controller ins eigene Netzwerk integrieren kann, müssen die entsprechenden Daten erfasst und der Controller neu gestartet werden. Danach kann die Webseite zur Steuerung bzw. zur Betrachtung der Daten von jedem Browser im Heimnetzwerk aufgerufen werden.

Die Installation ist dann recht einfach. Zunächst montiert man den Impulszähler an seinem Gaszähler und schließt den Controller am Strom an. Hierfür wird ein zusätzliches USB Netzteil mit mindestens 5 Watt benötigt, welches nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Erstinstallation mittels Access-Point des Controllers
Einbindung des Gaszähler ins eigene Heimnetz

Bei mir war das nicht so einfach, da die WLAN Verbindung im Keller doch sehr dürftig ist. Ich habe mir dann zunächst damit geholfen, dass ich ein längeres Kabel zwischen Controller und Impulszähler montiert habe und den Controller damit noch etwas besser positionieren konnte. Berauschend ist das Ergebnis immer noch nicht und wahrscheinlich werde ich mir dann doch nochmal einen Repeater anschaffen, der sowieso schon länger eingeplant war.

Gasverbrauch auswerten und in die Haussteuerung integrieren

Die Daten, die der Controller vom Impulszähler erhält, werden u.a. in csv-Dateien gespeichert, die man sich dann regelmäßig herunter laden und mit einer Tabellenverarbeitung auswerten kann.

Darüber hinaus sind zusätzliche Schnittstellen geplant, die zur externen Speicherung der Daten genutzt werden können. So können die Daten automatisch in eine InfluxDB geschrieben werden und darüber weiter analysiert werden. Vorgesehen ist wohl auch eine MQTT-Schnittstelle, so dass die Daten einfach an eine Haussteuerung übermittelt werden können.

Beides konnte ich bisher noch nicht testen, da ich weder eine InfluxDB noch einen MQTT-Server installiert habe. Da ich auch eine Menge anderer Daten aktuell nur über eine SQL Datenbank speichere ist das vielleicht mal einer guter Einstieg in die Nutzung einer InfluxDB. Diese Datenbank ist auf die Speicherung und schnelle Bearbeitung von Massendaten (Zeitreihen) ausgelegt.

Darstellung der Gasverbrauchswerte
Download der gespeicherter Gasverbräuche

Meine ersten Gehversuche zur Einbindung der Daten in meine FHEM Haussteuerung habe ich daher mit dem Modul HTTPMOD in Verbindung mit dem Modul Gascalculator gemacht. Mit HTTPMOD wird quasi die Webseite aufgerufen und der gewünschte Wert (Verbrauch seit Beginn) aus dem Code ermittelt. Allerdings ist der Webserver, der aktuell im Controller verwendet wird, nicht für die Belastung ausgelegt, so dass er bei zu vielen aufrufen den Geist aufgibt. Ein weiterer Grund die Anbindung an die InfluxDB zu testen ;-).

Mit den Entwicklern bin ich aktuell im Austausch und diskutiere auch weitere Varianten, wie man mit möglichst einfachen Mitteln an die Daten kommen kann. Wie erwähnt handelt es sich aktuell noch um eine Betaphase, die man mit begleiten kann und dafür das Gerät mit aktuell 30% Rabatt erwerben kann.

Fazit

Mit dem smarten Gaszähler von Footprint Zero gibt es eine recht einfache Möglichkeit, seinen Gasverbrauch digital zu verarbeiten und entsprechend zu analysieren. Mir gefällt daran, dass es ein unabhängiges Produkt ist und über entsprechende Schnittstellen an andere Systeme angebunden werden kann. Im Rahmen der Betaphase wird das Produkt nicht nur ausgiebig getestet, es können auch noch weitere Funktionen ergänzt werden, so dass man sich in gewissen Grenzen mit eigenen Ideen an der Entwicklung beteiligen kann.

Meine weiteren Erfahrungen und die Möglichkeiten bei der Einbindung in meine FHEM Haussteuerung werde ich, nach ausführlichen Tests, in einem weiteren Artikel erläutern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Why ask?

x

Check Also

Erste Erfahrungen mit dem selbstgebauten Heizkörperlüfter

In meinem letzten Beitrag habe ich erläutert, wie ich einen Heizungslüfter mit PC-Lüftern selbst gebaut ...